AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

Der Inhalt und gegebenenfalls das Ziel der Beratung beziehungsweise der einzelnen Einheiten werden zwischen Kerstin Waldschütz und dem/der Klient/Klientin gemeinsam im Rahmen einer Auftragsklärung festgelegt. Eine Beratung erfordert die aktive Mitarbeit des Klienten/der Klientin, dieser leistet die eigentliche Veränderungsarbeit. Die Kerstin Waldschütz steht als fachkundiger Prozessbegleiter zur Seite. Die Wahl der Methode wie auch deren Abänderung unterliegt der Entscheidung von Kerstin Waldschütz.

Der Klient/Die Klientin handelt in jeder Phase der gemeinsamen Arbeit eigenverantwortlich und ist sich dessen bewusst. Er ist für seine physische und psychische Gesundheit sowie sein Wohlbefinden während den Beratung-Einheiten in vollem Umfang selbst verantwortlich. Sämtliche Maßnahmen, die der Klient/die Klientin aufgrund des Beratungsprozesses durchführt, liegen in seinem Verantwortungsbereich.

Die Kerstin Waldschütz arbeitet mit der Sorgfalt eines ordentlichen Lebens- und Sozialberaters. Die Haftung wird – mit Ausnahme einer Haftung für Personenschäden – auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

Die Standesregeln zur Lebens- und Sozialberatung finden Sie hier.

2. Ort der Beratung

Sofern im Einzelfall nichts anderes zwischen der Kerstin Waldschütz und dem Klienten/die Klientin vereinbart wird, finden die Beratungs-Einheiten online, telefonisch oder bei einem walk and talk statt. Bei Beratungsstunden im Freien wird der Ort individuell bekannt gegeben.

3. Honorar für Beratungseinheiten

Für ihre Leistungen wird die Kerstin Waldschütz eine sofortige Aufwandsentschädigung von EUR 35,00 für Einzelberatungen pro angefangener Beratung- Einheit verrechnen. Dies gilt auch für Beratung via E-Mail, Videotelefonie oder Telefon. Eine Beratungseinheit beträgt 50 Minuten. Sollte das Beratungs-Ziel [für diese Einheit] vor Ablauf einer Beratungs-Einheit erreicht werden, wird die Einheit dennoch voll verrechnet. Die Zeit für die Vor- und Nachbereitung der Beratungseinheit ist im Honorar für diese Beratungseinheit enthalten.

Einzelstunden werden am Ende der Stunde in bar bezahlt oder vorab an die Bankverbindung von Kerstin Waldschütz überweisen:

IBAN: AT98 4715 0324 3300 0000
BIC: VBNOEATWWNOM

4. Stornobedingungen

Die Termine und Zeitintervalle für die abzuhaltenden Beratungs-Einheiten werden im Einvernehmen zwischen den Parteien festgelegt und sind beidseitig verbindlich. Kann der der Klient/die Klientin eine Einheit nicht wahrnehmen, so hat er dies Kerstin Waldschütz so früh wie möglich mitzuteilen (Absage/Storno).

Die Absage kann telefonsich, per E-Mail, WhatsApp oder per SMS erfolgen.

Erfolgt die Absage weniger als 48 Stunden vor dem Termin, so ist das für diese Beratungseinheit vereinbarte Honorar vom Klienten/der Klientin zu bezahlen. Sofern Kerstin Waldschütz eine Beratung-Einheit nicht wahrnehmen kann, wird sie im Einvernehmen mit dem Klienten/der Klientin einen zeitnahen Ersatztermin vereinbaren.

5. Verschwiegenheit und Berufsbild

Kerstin Waldschütz weist darauf hin, dass ihre Arbeit keine psychotherapeutische ist oder eine medizinische Behandlung ersetzt.

Kerstin Waldschütz ist zur Verschwiegenheit über die ihnen anvertrauten Angelegenheiten verpflichtet, welche in der Gewerbeordnung (§119 Abs. 4 GewO) geregelt ist. Diese Verschwiegenheitspflicht gilt nicht, wenn und insoweit der Der Klient/Die Klientin die Kerstin Waldschütz ausdrücklich schriftlich von dieser Pflicht entbindet, oder die Kerstin Waldschütz aufgrund gerichtlicher oder gesetzlicher Anordnung zur Auskunftserteilung verpflichtet ist.

Eine Entbindung von Kerstin Waldschütz von der Verschwiegenheitspflicht bedeutet jedoch nicht, dass Kerstin Waldschütz zur Auskunftserteilung auch verpflichtet ist.

Die Teilnahme an Familienaufstellungen erfolgt eigenverantwortlich und freiwillig.

6. Allgemeine Bestimmungen

Für die vertragliche Beziehung zwischen den Parteien gilt österreichisches Recht, unter Ausschluss der Verweisungsnormen des internationalen Privatrechts. Für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag einschließlich der Frage seines gültigen Zustandekommens wird hiermit ausschließlich die Zuständigkeit der österreichischen Gerichte vereinbart. Neben dieser Vereinbarung bestehen keine mündlichen Nebenabreden. Sofern in diesem Vertrag im Einzelnen nichts anderes vereinbart ist, bedürfen Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrages, einschließlich dieses Formerfordernisses, der Schriftform.